Annemarie Schimmel – mit dem Orient vertraut werden

Annemarie Schimmel (geb. 07.04.1922 in Erfurt, gest. 26.01.2003 in Bonn) war eindeutig die bedeutendste deutschsprachige Islamwissenschaftlerin und Orientalistin des 20. Jahrhunderts. Aus ihren Forschungen erwuchs eine immense Literatur, die in viele Sprachen übersetzt wurde. Sie selbst sprach fließend die Sprachen großer Weltkulturen.

Bereits als junge Professorin lehrte sie an der Universität Ankara, später viele Jahre an der Harvard-Universität in Cambridge (USA) und schließlich auch an der Universität Bonn. In Pakistan und Ägypten erhielt sie höchste staatliche Auszeichnungen.

Mehr zum Leben und Werk von Annemarie Schimmel (wikipedia)

Weiteres zu Annemarie Schimmel (Universität Basel)

Annemarie Schimmel (The Harvard Gazette, 16.12.2004)

Jan Slomp: In Memoriam Annemarie Schimmel (1923 – 2003) (Dokumentationen und Diskurse, 12.09.2018)

Annemarie Schimmels Forschungsarbeit galt in besonderer Weise dem Orientalisten Friedrich Rückert (1788 – 1866)
Die Stadt Schweinfurt verlieh ihr darum bereits 1965 den Friedrich-Rückert-Preis

Annemarie Schimmel: Friedrich Rückert: Lebensbild und Einführung in sein WerkHg: Rudolf Kreutner. Freiburg: Herder TB 1371, 1987, 155 S., Illustr.
Inhaltsverzeichnis und Leseprobe (über Amazon)

Aktualisierte Ausgabe — Hg.: Rudolf Keutner.
Göttingen: Wallstein 2016, 158 S., Abb.  — Verlagsinformation

Ergänzend hier der Hinweis auf die Rückertsche Koranausgabe:  
Der Koran. In der Übersetzung von Friedrich Rückert (1787).
Hg.: Hartmut Bobzin mit erklärenden Anmerkungen von Wolfdietrich Fischer.
Würzburg: Ergon 1995, 573 S. Details bei Amazon


Besondere Wertschätzung empfand Annemarie Schimmel geradezu selbstverständlich für
Johann Gottfried Herder (1744 – 1803): „Weltpoesie allein ist Weltversöhnung.“
Gedanken einer Orientalistin zu Johann Gottfried Herder von Annemarie Schimmel

In: VIA REGIA – Blätter für internationale kulturelle Kommunikation Heft 21/22 1995.
Hg.: Europäisches Kultur- und Informationszentrum in Thüringen

Immer wieder wurde das Engagement dieser herausragenden Forscherin für die Versöhnung zwischen Orient  und Okzident sowie der Zusammenhang von islamischen und christlichen Kulturen gewürdigt.
1995 erhielt sie darum den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels
In diesem Zusammenhang wurde sie teilweise in der Öffentlichkeit wegen ihrer Fernseh-Äußerungen zu den iranischen Morddrohungen gegen den Dichter Salman Rushdie heftig kritisiert.
Vgl. Hans G. Kippenberg: Die Kontroverse um Salman Rushdies Satanische Verse und der aktuelle Rechtsdiskurs über Blasphemie (2016, 31 S.)

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 1995 an Annemarie Schimmel:
Begründung der Jury, Preisverleihung, alle Reden, Chronik des Jahres 1995, Biographie, Auszeichnungen, Bibliographie

Ihr internationales wissenschaftliches Renommee bleibt jedoch unbestritten!

Die Autobiographie: 
Morgenland und Abendland – Mein west-östliches Leben.
München: C.H. Beck 2002,
352 S., Register

Inhaltsverzeichnis und ausführliche Leseprobe

Zum 100. Geburtstag:

07. 04.1922: Die Islamwissenschaftlerin Annemarie Schimmel wird geboren (WDR 3 Zeitzeichen, 07.04.2022)

Die erste Islamwissenschaftlerin – Annemarie Schimmels wegweisender Blick auf den Islam (Stefan Weidner, Qantara.de, 01.08.2022)

Das Grab von Annemarie Schimmel auf dem Friedhof Bonn-Poppelsdorf (Foto wikipedia) mit dem Zitat, das dem Schwiegersohn und Vetter Mohammeds, dem Kalifen Ali zugeschrieben wird.